Vineyard?

Es gibt viele verschiedene christliche Konfessionen, Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften. Wir schätzen diese Vielfalt, weil sie für uns ein lebendiger Ausdruck der Vielfalt und Kreativität eines großartigen Gottes ist. Als Vineyard-Gemeinde sehen wir uns – um es in den Worten John Wimbers, des Gründers der Vineyard-Bewegung zu sagen – als ein Stück Gemüse in der bunten Suppe Gottes, die aus vielen, vielen Bestandteilen besteht, die erst gemeinsam das größere Ganze ergeben.

Was liegt uns als Vineyard-Gemeinde besonders am Herzen:

Solides theologisches Fundament auf Basis der Bibel: Für uns ist so wie für alle Christen die Bibel das Fundament, auf das alles weitere aufbaut. Sie ist der Maßstab, an dem wir alles prüfen was wir denken, tun und erleben.

Natürlich übernatürlich: Wir erleben, dass Gott auch auf übernatürliche Weise wirkt. Durch Heilungswunder sowohl am Körper als auch an der Seele, durch übernatürliche Offenbarungen (Prophetie), durch Befreiung vom Einfluss negativer geistlicher Mächte. Uns geht es uns jedoch nicht um die Wunder selbst. Sondern darum, dass Menschen durch das übernatürliche Wirken Gottes ganz persönliche Liebe und Zuwendung erleben können und auf diese Weise tiefer in die Beziehung zu ihm hineingeführt werden.

Ehrlich und offen um Umgang miteinander:  Niemand, der zu Jesus wollte, musste damals, als er im heutigen Israel lebte und wirkte, irgend etwas bringen. Jeder, der wollte, konnte zu ihm kommen. Das gilt bis heute. Weil wir wissen, dass wir alle als bedürftige, zerbrochene Menschen zu Jesus gekommen sind, brauchen wir uns voreinander nicht zu schämen, müssen voreinander nichts darstellen, sondern können offen und ehrlich zueinander sein.

Transparente Leiterschaft – leitende Diener statt dienender Leiter: Was für jeden einzelnen in Sachen Ehrlichkeit und Offenheit gilt, gilt natürlich auch für die Leitung. Leitung ist für uns keine besondere Positon, sondern ein Dienst an der Gemeinschaft, so wie alle anderen Dienste auch. Wir haben unterschiedliche Aufträge, aber keinen unterschiedlichen Status. Niemand gilt aufgrund dessen, was er oder sie einbringt, mehr oder weniger.

Wir führen über gemeinsame Werte, nicht über Abgrenzung: Wir wollen nicht unterscheiden zwischen “uns” und “denen”. Wir stehen zu unseren Werten und Überzeugungen, und freuen uns, wenn Menschen sich entscheiden, sich uns anzuschließen und sie mitzutragen. Wir respektieren dabei alle anderen, die ihren Glauben auf andere Weise leben wollen. Das Konzept dahinter könnt ihr auf dieser Seite nachlesen.

Innigkeit in der Gottesbeziehung, die sich besonders in der Musik ausdrückt: Die Musik war immer schon etwas Besonderes in der Vineyard-Bewegung. Uns geht es nicht um musikalische Perfektion. Wir erleben, dass die Musik es uns auf besondere Weise ermöglicht, Gott unser Herz auszudrücken. Sie ist Ausdruck der innigen Vaterbeziehung zu ihm, die uns Jesus ermöglicht hat. Für uns sind Musik, Tanz und Bewegung in der Anbetung natürliche Formen, uns auszudrücken.

Jeder kann mitmachen: Die Vineyard-Bewegung war immer eine Laienbewegung ohne geweihte Priester oder Leiter. Wir sehen, dass jeder Mensch, der Jesus nachfolgt, berufen und befähigt ist, die Dinge, die Jesus in seinem Dienst gemacht hat, auf seine oder ihre Weise weiterzuführen und ebenfalls zu tun. Gerne helfen wir allen, für die das neu oder ungewohnt ist, dort hineinzuwachsen.

Soziales Engagement: Wir glauben, dass die Kirche die Welt nicht so zurücklassen sollte, wie sie sie vorgefunden hat. Wir wollen die Liebe, die wir von Gott empfangen haben, weiterschenken. Auch indem wir Menschen ganz praktisch helfen. Ganz besonders jenen, die am Rand der Gesellschaft stehen.

Was wir haben ist für alle Christen aller Kirchen und Konfessionen: Jesus spricht von der globalen Gesamtheit aller Christen aller Konfessionen als seinem Körper. Wir als Vineyard-Gemeinde sind ein Teil davon. Deshalb wollen wir, dass alles, was wir haben, auch allen anderen Körperteilen zugute kommt. Anders kann ein gesunder Körper nicht funktionieren.